Ein Besuch beim Friseur für eine tolle Frisur

Viele Leute fragen sich warum sie sich und ihren Frisuren einen Profi gönnen sollen, und ob sich der Weg zum ausgebildeten Friseur wirklich lohnt.

Manche Männer bevorzugen die Haarschere ihrer Liebsten, weil sie keine Notwendigkeit sehen einen Profi zu visitieren. So war auch meine Einstellung bezüglich der Pflege meiner Haarpracht. Allerdings änderte sich dies im Laufe der Zeit aufgrund vieler positiver Erlebnisse beim Profi. Inzwischen habe ich einige Friseure ausprobiert und kann vieles darüber berichten. Es ist mir nun auch klar, dass es viel mehr bedeutet zum ausgebildeten Profifriseur zu gehen als bloß eine gute Behandlung meiner Haare. Das erste Mal, als ich seit Jahren wieder zum Friseur ging, war an einem Tag am Ende des Jahres.

Ich hatte noch einige Besorgungen in der Innenstadt zu erledigen und nachdem diese erledigt waren, begab ich mich auf den Rückweg zum in einiger Entfernung geparkten Auto. Es war ein Tag nach Weihnachten, und der Urlaub in der Schweiz sollte am nächsten Tag beginnen. Da auch das Ende des Jahres bevorstand, hatte ich einen seltsamen inneren Zwang etwas zu beenden, und etwas zu verändern. Ich wusste nur nicht recht was es war. Als ich an immer mehr Schaufenstern vorbeikam, und meine doch etwas für mich zu langen Haare viel zu oft gesehen hatte, fasste ich kurzentschlossen den Beschluss, dass es die Haare waren welche meine Veränderung zu spüren bekommen sollten. In Blickweite auf der anderen Seite der Fußgängerzone entdeckte ich einen Friseur. Ohne lange nachzudenken betrat ich den Salon. Zuerst noch etwas unsicher was für eine Frisur ich denn eigentlich wollte setzte ich mich in ein Auto. Es standen drei Karossen von alten amerikanischen Cadillacs in der Wartezone, welche zu Sitzmöbeln umfunktioniert worden waren. Alleine dies fand ich als Autofan schon großartig und hätte so etwas auch nicht bei einem Friseur erwartet.

Nach kurzer Zeit kam eine junge Frau und bat mich mit ihr zu kommen. Ihr Name war Nadine wie sich später rausstellte. Sie führte mich zu einem Friseurstuhl und bat mich Platz zu nehmen. Sie wollte nun wissen wie ich die Haare denn nun wollte. Da ich das selbst nicht so genau wusste, antwortete ich wenig geflissentlich: "Anders als jetzt". Eine gefühlte Nanosekunde später lagen drei Kataloge mit männlichen Köpfen vor mir, jeder von ihnen mit einer anderen Frisur geziert. Nach einem kurzen Gespräch mit Nadine entschied ich mich auf ihr Anraten für eine halblange, ausgefranste, etwas wildere Variante, abgerundet durch leicht blonde Strähnchen. Strähnchen? Da hatte ich nun wirklich nicht daran gedacht. Und das Erste was mir in den Kopf kam, war eine Bekannte die erst vor kurzem mit komisch aussehenden grünlichen Haaren meinte, sie wollte sich doch bloß ein paar Strähnchen machen, und dies sei dabei herausgekommen.

Aber ich war hier ja beim Profi, dachte ich mir. Diesen Gedanken noch nicht zu Ende gedacht, fand ich mich den Kopf zurückgelehnt unter einem angenehmem warmen Wasserstrahl. Nadine massierte meine Kopfhaut und mir wurde der Kopf gewaschen. Alleine dieser Erfahrung wegen, hatte sich der Friseubesuch schon gelohnt. Unter dieser entspannenden Kopfmassage hätte ich getrost einschlafen können. Dann ging es wieder zurück in den Friseurstuhl und Nadine begann gekonnt die Schere zu schwingen. Wie sich herausstellte konnte sie nebenher auch noch interessante Gespräche führen. Wir unterhielten uns über Gott und die Welt, als ich mich plötzlich unter einem Friseur-Haartrockner wiederfand, welcher eine wohlige Wärme ausstrahlte. Dass sie in der Zwischenzeit Folien für die Strähnchen überall in meinem Schopf platziert hatte, und diese inzwischen auch schon wieder entfernt waren, ist mir beinahe entgangen. Denn das Gespräch war sehr interessant. Es stellte sich heraus dass wir sogar einige gemeinsame Bekannte hatten.

Als dann der Friseur-Haatrockner im Test sein Werk vollendet hatte kam der Moment der Wahrheit, der Spiegel. Als ich das erste Mal dann rein sah war ich vollends begeistert beziehungsweise erkannte mich zuerst einmal nicht wieder. Aber dann kam die Begeisterung. Es hatte sich wirklich gelohnt zum Friseur zu gehen. So hatte ich mich noch nie gesehen. Echt grandios. Ich beschloss dies von nun an öfter zu machen, und es als eine Art kurzem Wellness-Urlaub anzusehen. Denn zu meiner neuen Frisur kam auch ein tiefes Gefühl der Entspannung hinzu, als ich den Salon verließ.

4.4.10 22:36

Letzte Einträge: Frisurentrends 2011, Mein neuer Haartrockner rockt aktuell das Badezimmer, Die neuen Frisuren 2011 sind da

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL